201703.15
Off
0

René Lezard beantragt Insolvenz

Die Restrukturierungsverhandlungen waren nicht von Erfolg geprägt. Nunmehr war es wohl unausweichlich Insolvenz zu beantragen. Diese soll in Eigenverwaltung durchgeführt werden.

Das im unterfränkischen Schwarzach ansässige Unternehmen mit circa 450 Mitarbeitern beliefert vor allem Europa und verstärkt auch den Mittleren Osten, Kanada und die USA.

Viele Modefirmen mussten in der letzten Zeit Insolvenz anmelden. Auch René Lezard hat es nicht geschafft eine Anschlussfinanzierung für fällige Bankkredite und die im November fällige Anleihe von einem Gesamtvolumen in Höhe von EUR 15 Mio zu erlangen. Dabei hatten Gläubiger bereits Zinsen gestundet und teilweise auf Forderungen verzichtet. Gründer und aktueller Mitgesellschafter Thomas Schaefer, der 75 % des Unternehmens hält und Vorstandschef und Mitgesellschafter Heinz Hackl, in dessen Besitz sich die restlichen 25 % des Unternehmens befinden, haben sich noch nicht geäußert. Insbesondere dazu, welche Konsequenzen die Insolvenz für Inhaber von Anleihen des Unternehmens haben wird, wurden keine Angaben gemacht. Nach eigenen Angaben hat René Lezard ein Papier über EUR 15 Mio. an der Frankfurter Börse ausgegeben.

Wir raten allen Betroffenen einen auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Rechtsanwalt oder einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht zu kontaktieren.