201808.02
Off
0

MAN Spruchverfahren endet mit Erfolg für freie Aktionäre

Über vier Jahre hat es insgesamt gedauert, aber nun haben die Aktionäre Gewissheit: Im Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag bei MAN Truck & Bus sind zu niedrige Werte festgesetzt worden. Das Landgericht München I hatte den Betrag für die Abfindung zunächst deutlich erhöht. Hiergegen war die Gegnerin in Beschwerde gegangen. Nun hat auch das OLG München die Erhöhung bestätigt und die Beschwerde zurückgewiesen.

Damit erhalten Anleger nun eine höhere Abfindung, wenn sie vom Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag betroffen sind.

Rechtsanwältin Bergdolt ist gemeinsame Vertreterin in diesem Verfahren. In dieser Position vertrat sie die Interessen aller Aktionäre, die nicht selbst am Verfahren teilgenommen haben. Das Gericht setzt erfahrene Kanzleien in diese Position ein, um zu gewährleisten, dass eine breite Interessenwahrung stattfindet.

Betroffene Aktionäre können sich für Fragen zu diesem Verfahren gerne an die Kanzlei wenden