201811.12
Off
0

Insolvente MBB: Anleger-Erfolg in GKK-Klage

Großer Erfolg für die Anleger der mittlerweile insolventen MBB Clean Energy: Der Kanzlei Bergdolt ist es gelungen, Gläubigern der Anleihe der insolventen Gesellschaft 15 % der investierten Summe zurückzuholen. Garant für diesen Erfolg war eine Klage gegen die Treuhänderin der Gesellschaft, die GKK Partners Treuhand. Diese Firma hatte für die Anleger das Geld verwahrt und hatte die Aufgabe, es treuhänderisch zu verwalten. Hierbei hat sie jedoch gegen ihre Pflichten verstoßen. Dies ist mittlerweile auch die Ansicht in einer steigenden Anzahl von Fällen, in denen das zuständige Amtsgericht München zu einem Urteil kommt.

„Es zeigt sich, dass überall dort, wo wir Urteile erhalten, wir diesen Fall auch gewinnen“, sagt Rechtsanwältin Daniela Bergdolt. „Es zeigt sich damit, dass die Strategie, auf Klagen gegen die GKK zu setzen und in einem ersten Schritt 15 % der Investition zurückzuerhalten, richtig war.“

Im weiteren Verlauf verklagt die Kanzlei Bergdolt die Emissionsbank Martin und die Verwahrstelle Clearstream. Unserer Überzeugung nach haben auch diese Anteil an der Schädigung der Anleger.

Wer selbst noch nicht gegen die GKK vorgegangen ist, dem steht diese Möglichkeit noch bis Ende des Jahres 2018 offen. Wann die Verjährungsfrist endet, ist bislang unklar. Es werden verschiedene Meinungen vertreten; eine davon ist, dass Verjährung zum Ende des Jahres 2018 endet.

Gerne gehen wir auch für Sie noch gegen die GKK vor. Nehmen Sie also gerne Kontakt zu uns auf, wenn Sie zu den betroffenen Anlegern gehören.