201306.18
Off
0

WGF-Anleihen: Kapitalanlagerechtlerin Daniela Bergdolt im Gläubigerausschuss

Die erfahrene Münchener Kapitalanlagerechtlerin wurde auf der Gläubigerversammlung der insolventen Immobilien-AG gewählt.

München, im Juni 2013 – Die erfahrene Kapitalanlagerechtlerin Daniela Bergdolt, gleichzeitig Vizepräsidentin der Anlegerschutzorganisation DSW, setzt sich seit langem konsequent für die Interessen der Anleihegläubiger des im Dezember 2012 insolvent gewordenen Düsseldorfer Immobilienkonzerns WGF AG ein. Nun kann sie das direkt vor Ort tun, im Entscheidungsgremium der WGF AG: Auf der jüngsten Gläubigerversammlung wurde Sie in den wichtigen Gläubigerausschuss des Unternehmens gewählt.

„Der Ausschuss ist die zentrale Kommandobrücke, wo alle wichtigen Weichen für die Zukunft des Unternehmens gestellt werden“, erläutert Rechtsanwältin Bergdolt und freut sich über das ihr entgegengebrachte Vertrauen. Egal ob Immobilienverkäufe, Insolvenzplan oder andere strategische Entscheidungen. Im Gläubigerausschuss wird Daniela Bergdolt nun die Rechte der Anleihegläubiger konsequent vertreten.

Dass es für die WGF einen Neustart geben wird, wurde ebenfalls auf der Gläubigerversammlung entschieden: Die Gläubiger sprachen sich mit großer Mehrheit für den Insolvenzplan und damit für eine Fortführung des Unternehmens ausgesprochen. Darin verankert: Anleihegläubiger erhalten somit eine Quote von mindestens 60 Prozent, die bei vorzeitiger Planerfüllung sogar noch steigen kann.

Pressekontakt:

Kanzlei Bergdolt und Schubert // 089/38 66 54 30

presse@ra-bergdolt.de

Hier finden Sie die komplette Presseinformation: Presseinfo Bergdolt und Schubert WGF Juni 2013