201309.09
Off
0

Cold Calls – So wehrt man sich gegen unerlaubte Anlageberatung am Telefon

Die Masche kommt in Mode: Betroffenen werden ungefragt ominöse Wertpapiere telefonisch derart nachdrücklich „empfohlen“, dass manch einer tatsächlich kauft. Ganz aktuell warnt die Finanzaufsicht BaFin vor einem Fall aus Krefeld. Doch letztlich hilft nur hart bleiben, meint Kapitalmarktanwältin Daniela Bergdolt.

Die Anrufe kommen überfallartig, nachprüfbare Informationen sind dem Wortschwall gut geschulter Telefon-Verkäufer in der Regel nicht zu entnehmen. Dafür strotzt es aber nur so von „Chancen“, die schnell ergriffen werden müssen. Und am Ende haben die Angerufenen nicht selten irgendwelche Wertpapiere erworben, von denen sie so gut wie nichts wissen und die oft völlig wertlos sind. So funktioniert die Masche so genannter „Cold Calls“, vor denen die deutsche Finanzaufsicht BaFin immer wieder warnt. Erst vor wenigen Tagen wurde ein neuer Fall bekannt, in dem unaufgefordert Personen angerufen wurden, um sie zum Kauf von Wertpapieren zu bewegen. Nach solchen ersten Kontakten werden Werbematerialien versandt. Anschließend werden die potenziellen Opfer in kürzesten Abständen immer wieder kontaktiert – bis sie oftmals tatsächlich die entsprechenden Wertpapiere kaufen.

Für Daniela Bergdolt, Kapitalanlagerechtlerin und Partnerin der Kanzlei Bergdolt und Schubert, ist das ein altbekanntes Phänomen: „Die Anrufe sind nicht nur lästig, diese Art dr Wertpapierberatung ist schlicht verboten“, sagt sie. Und das gleich in doppelter Hinsicht. Die Firmen, die dahinterstecken, sind meist ohne behördliche Zulassung unterwegs, so dass sie gar keine Wertpapierberatung und -vermittlung betreiben dürfen. „Gleichzeitig sind solche Anrufe nichts anderes als eine unerlaubte ‚Kaltakquise’“, erläutert Juristin Bergdolt.

Dennoch weiß die erfahrene Kapitalmarkt-Anwältin, dass Anleger immer wieder auf solche Maschen und den Druck am Telefon hereinfallen. Dabei ist es eigentlich ganz einfach, sich gegen solche Cold Calls zu schützen: „Am besten ist es, grundsätzlich nichts am Telefon oder an der Haustür zu kaufen. Und auch die unaufgeforderten Anrufe kann man sehr einfach beenden. ‚Kein Interesse, vielen Dank’“.

Pressekontakt:
Kanzlei Bergdolt und Schubert // 089/38 66 54 30
presse@ra-bergdolt.de