Unternehmensinsolvenzen treffen Kapitalanleger oft hart. Es droht der Komplettausfall des Vermögens, das in der zahlungsunfähigen Gesellschaft angelegt war. Als Investor, oder noch schlimmer als Aktionär, hat man im Regelfall nur sehr geringe Aussichten auf Zahlungen aus der Quote.

Vielfach droht auch Streit mit dem Insolvenzverwalter. Nicht selten werden Anleger Opfer von Insolvenzanfechtungen. Nicht nur ist das investierte Vermögen dann verloren; es droht auch noch die Rückzahlung bereits sicher geglaubter Zahlungen aus der Vergangenheit.

In dieser Situation treten wir ruhig und besonnen auf und schauen über den Tellerrand.

Wir prüfen die Situation und identifizieren Anspruchsgegner außerhalb der insolventen Firma, die selbst nicht zahlungsunfähig sind. So gelingt es oftmals, dass verlorene Vermögen oder zumindest einen Teil davon zurückzuholen.

Bei Insolvenzanfechtungen verteidigen wir Betroffene, die vom Insolvenzverwalter in Anspruch genommen werden. In diesen Fällen geht es oftmals um Nuancen. Wie kaum in einem anderen Rechtsgebiet geht es bei der Insolvenzanfechtung um haarkleine Details. Wann genau ist Zahlungsunfähigkeit eingetreten? Lag wirklich ein Schneeballsystem vor? Wie war die Rechtsnatur der alten Zahlungen? Ist ein Nachrang wirklich wirksam vereinbart? Ist man als Anleger überhaupt noch bereichert?

Wir vertreten innerhalb und außerhalb des Insolvenzverfahrens, sowohl gegenüber dem Insolvenzverwalter als auch anderen Beteiligten. Wir stehen den Geschädigten des Insolvenzverfahrens zur Seite und versuchen den Verlust soweit wie möglich zu minimieren.